20.1.2019: BYC Atlantikfilm
Den Auftakt bildet eine Eigenproduktion. Im März und April 2017 überquerte eine Crew des BYC mit der GATSBY den Atlantik von Martinique über die Azoren nach Brest. Andreas Müller hat aus den auf diesem Törn entstande-nen Aufnahmen einen Film gemacht, der unterhaltsam die verschiedenen Aspekte dieser Langfahrt dokumentiert. Im Anschluss an den Film wird es Gelegenheit zum Gespräch mit der Crew geben.

24.2.2019: “Last Ship Home“
Der Film erzählt die Geschichte der Weltumseglung der PETER VON DANZIG beim Whitbread Round the World Race im Jahr 1973, dem Vorläufer des Volvo Ocean Race. Von den siebzehn gestarteten Yachten ist die PETER das einzige deutsche Boot im Rennen und das einzige ohne Motor. Mit einer Crew von Enthusiasten segelte über 27.000 sm von Portsmouth über Kapstadt, Sydney und Rio de Janeiro zurück nach England und wird mit großem Abstand „last ship home“. Der Film ist eine sehr subjektive Erzählung der Segler. Collagiert aus Super-8 Aufnahmen, Logbucheinträgen, Reiseberichten der Segler, Aufzeichnungen an Bord und literarischen Texten zur Seefahrt und vertont mit Ensemblemitgliedern des Hamburger Schauspielhauses steht nicht der sportliche Wettbewerb im Vordergrund, sondern die Auseinandersetzung mit den Höhen und Tiefen einer Extremerfahrung.

10.3. 2019 “Deep Water“
Der britische Dokumentarfilm Deep Water von 2006 erzählt die wahre Geschichte des Donald Crowhurst, der 1968 einhand zum Sunday Times Golden Globe Race um die Welt aufbrach. Hoch verschuldet und mit dem Mut der Verzweiflung startete Crowhurst am letztmöglichen Tag neben erfahrenen Seglern wie Robin Knox-Johnston und Bernard Moitessier ins Rennen. Bald wird ihm klar, dass er mit seinem leck geschlagenen Trimaran keine Chance haben würde, aber Crowhurst funkt optimistische Meldungen, vorgetäuschte Positionen und rekordverdächtige Etmale nach Hause. Der Film zeichnet ein eindrucksvolles Bild seines Scheiterns, nicht nur aus der Perspektive von Weggefährten und Familie, sondern auch durch Auszüge aus Crowhursts Aufzeichnungen und den nicht weniger als vier gefälschten Logbüchern. „An irresistible journey into the heart of darkness“ befand die englische Film Review und vergab fünf Sterne.

24.03.2019 „IUVENTA“
Den Abschluss der Reihe bildet ein Abend zum Thema zivile Seenotrettung. Wir zeigen den preisgekrönten Dokumentarfilm IUVENTA von Michele Cinque, der erzählt, wie eine Gruppe junger engagierter Menschen aus Berlin im Herbst die Initiative JUGEND RETTET gründet, und mit Spenden einen umgebauten Fischkutter kauft, um zunächst symbolisch auf die katastrophalen Zustände der Flüchtlingsrouten im Mittelmeer aufmerksam zu machen. Im Sommer 2016 begeben sie sich auf ihre erste Mission im Mittelmeer und schließen sich den Schiffen verschiedener NGOs, der italienischen Küstenwache sowie der Marine an, um bei der Rettung von Schiffbrüchigen zu helfen. Im Anschluss an den Film wird es Gelegenheit zum Gespräch mit Experten und Akteuren der zivilen Seenotrettung geben.

Informationen

20.1.2019: BYC Atlantikfilm

24.2.2019: “Last Ship Home“

10.3. 2019 “Deep Water“

24.03.2019 „IUVENTA“

Alle Filme werden jeweils um 17:00 Uhr im Oskar-Gleier-Raum des BYC gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung